Schließen

Entwicklungs­begleitende Tests

  • Inbetriebnahme-Testumgebung

  • Abnahme-Testumgebung (ATP-Setup)

  • Qualifizierungs-Testumgebung (QTP-Setup)

science-electricity

Fertigungs­begleitende Tests

  • Flying Probe: In-Circuit Tests, Funktionstest und AOI-Prüfungen

    • Smart‐ICT: Kurzschluss‐, Open-Pin‐ und Bauteiltest
    • Einfache Funktionstests
    • Nodel-Z‐Impedance‐Test (NZT)
    • Electro‐Scan Methode
    • Optische Tests über Kamerabildauswertung
    • Boundary-Scan
  • eigenes Hochstromlabor mit Klimaschrank:

    Dauerbelastungstests von DC-Elektronikbaugruppen mit Temperaturschwankungen: Run-In und Burn-In-Test

Der Flying Probe ermöglicht eine gleichzeitige In‐Circuit Prüfung (ICT) der Ober‐ und Unterseite der Baugruppe. Mit sechs hoch präzisen Probes (Nadeln), von denen sich 4 auf der Oberseite und 2 auf der Unterseite befinden, werden den Bauteil‐Pins oder andere Kontaktstellen auf einer bestückten Leiterplatte oder Baugruppe kontaktiert und elektrisch getestet. Aber auch funktionale Tests sowie eine Kombinationen aus funktionalen Prüfungen und AOI‐Prüfungen sind mit dem Flying Probe problemlos realisierbar.
Die Elektronik-Bauteile werden hier unter thermischer Belastung getestet sowie hinsichtlich Tragfähigkeit bzgl. des Nennstromes und des Kurzschlussstromes beansprucht. Mit den zur Verfügung stehenden Anlagen sind Prüfungen mit Gleichstrom möglich. Es können elektrische Lasten von bis zu 20 kW simuliert werden. Die Ausstattung des miunske-Hochstrom Labors ermöglicht die Durchführung von:
  • Erwärmungs- und Kälte Prüfungen nach verschiedenen Normen
  • (Wärme 80 – 100 °C, Kälte bis -40 °C)
  • Untersuchungen von Gleichströmen bis 1.000 A
  • Lebensdauerprüfungen und Dauerschaltversuche
  • Bestimmung von Wärmeleitfähigkeiten
  • Bestimmung elektromagnetischer Eigenschaften mittels Leitungsgebundener Störimpulse
  • Widerstands- und Kontakt Untersuchung

„Ein eigenes Hochstromlabor hilft uns dabei, Produkte von der ersten Idee bis zur Serienproduktion sicher und normgerecht umzusetzen. Fast die gesamte Energie, die wir für die Bauteil-Prüfungen aufwenden, wird wieder in das Stromnetz eingespeist. So erzielen wir einen Wirkungsgrad von über 92 Prozent.“

Peter Mitlöhner, HARDWARE-ENTWICKLUNG

Dauerlast Prüfung einer Zentralelektrik. Eine Zentralelektrik mit 7 Ausgängen wird einen Tag lang auf 80-90 Grad erwärmt.